Gemeinsamer Einsatz für eine müllfreie Welt

17 Teilnehmer, 14 gesammelte Säcke voller Müll und ein sauberes Nidderau – das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Aktion zur Beseitigung vorhandener Umweltverschmutzung. Dazu aufgerufen hatten die Auszubildenden des Pharmaunternehmens Engelhard. Ihr Vorbild: Der weltweite CleanUp Day, an dem sich mittlerweile Menschen in mehr als 180 Ländern der Erde beteiligen. Gemeinsam mit Vertretern der Stadt Nidderau sammelten die Engelhard-Mitarbeiter in der zweistündigen Aktion so 14 Müllsäcke – und tragen damit einen wichtigen Teil zu einer sauberen Umwelt bei.

In einer sauberen, gesunden und müllfreien Welt leben – das ist die Vision der Bottom-Up-Bürgerbewegung Let's Do It World, die jährlich im September zu einem weltweiten World Cleanup Day aufruft. Ziel ist es, Straßen, Parks und Wälder, aber auch Flüsse und die Meere von achtlos beseitigtem Abfall und vor allem Plastikmüll zu säubern. „Eine tolle und vor allem sinnvolle Aktion. Für uns war klar, dass wir ein Teil dieser Bewegung sein wollen“, erklärt Timo Scholl, Auszubildender bei Engelhard, die Motivation für den Einsatz am vergangenen Samstag. Das fanden auch die Vertreter der Stadtverwaltung Nidderau, die sich dem Engagement von Engelhard gerne anschlossen.

Ergebnisse zeigen, was man gemeinsam erreichen kann

Der Erfolg der gemeinsamen Aktion zeigt sich vor allem am Ergebnis: So wurden in den Müll-Hotspots in Windecken und Heldenbergen insgesamt 14 Säcke Abfall gesammelt und fachgerecht entsorgt. Im Fokus der Sammelaktion standen dabei vor allem der Schulweg der Bertha-von-Suttner-Schule sowie die Gebiete rund um das Blauhaus und um den Familienpark. „Das Unternehmen Engelhard ist Teil dieses Kreises, viele von den Mitarbeitern arbeiten und leben hier. Umso wichtiger war es für uns, der Region etwas zurückzugeben“, erzählt Nils Schernick, Auszubildender bei Engelhard. Entsprechend stolz auf das gemeinsam Erreichte, steht für viele Teilnehmer bereits jetzt fest, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein werden.

Engelhard sieht eigene ge­sell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung

Lang­fris­tig zu den­ken, Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men – bei Engelhard ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Wort, es ist eine Aufgabe. So war es für das Unternehmen etwa selbst­ver­ständ­lich, beim Neu­bau­pro­jekt konsequent auf er­neu­er­ba­re En­er­gie zu set­zen. Teil der Unternehmensphilosophie ist es zudem, vor allem im Alltag konsequent auf den Um­gang mit natürlichen Res­sour­cen zu ach­ten. Auch hier setzt Engelhard Zeichen, indem beispielsweise für die sa­ni­tä­ren An­la­gen ausschließlich Re­gen­was­ser verwendet wird.

14 Säcke Müll und ein sauberes Nidderau: Das ist das Ergebnis der gemeinsamen Sammelaktion, an der sich die Auszubildenden von Engelhard und die Stadt Nidderau beteiligten.
Im Fo­kus der Sam­mel­ak­ti­on stan­den da­bei vor al­lem der Schul­weg der Ber­tha-von-Sutt­ner-Schu­le so­wie die Ge­bie­te rund um das Blau­haus und um den Fa­mi­li­en­park.